Wie realistisch ist die Chance auf ein Kind?

Fruchtbarkeitseinschränkung kann unterschiedliche Ursachen haben. Es muss nicht immer eine Erkrankung vorliegen. Stress aus Lebensumständen und aus falscher Erfolgserwartung, Schadstoffe und psychische Aspekte können direkt oder indirekt von Bedeutung sein.

Mögliche Ursachen bei der Frau können sein

  • Verschiedene hormonelle Störungen
  • Komplett oder teilweise verschlossene Eileiter
  • Endometriose, dies bedeutet Wachstum von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter
  • Hormonelle Störungen verschiedenster Art (Hirnanhangdrüse, Eierstock, Nebennierenrinde, Schilddrüse) können zu Störungen der Eizellreifung führen.
  • Seltener sind Fehlbildungen von Eierstöcken, Eileitern oder der Gebärmutter
  • Extrem selten sind Reaktionen des Immunsystems gegen die eigenen Eizellen oder gegen die Samenzellen des Partners
  • Bestimmte Oberflächenstörungen der Eizellen können bewirken, dass kein Spermium aufgenommen werden kann
  • Sehr selten sind angeborene Ursachen im Sinne von Chromosomenfehlbildungen

 

Mögliche Ursachen beim Mann können sein

  • Unzureichende Anzahl gut beweglicher normaler Spermien
  • Rauchen ist die häufigste Ursache von Samenbildungsstörungen
  • Die häufigsten Ursachen sind eine frühere Mumpsinfektion, ein zu spät behandelter Hodenhochstand im Kindesalter, Umweltbelastung, Stress oder Hormonstörungen
  • In seltenen Fällen können Chromosomenfehlbildungen des Mannes verantwortlich sein
  • Infektionen können vorübergehend den Befund verschlechtern
  • In selteneren Fällen ist der Spermientransport gestört

 

Ursachen bei beiden Partnern

In vielen Fällen bestehen bei beiden Partnern Gründe für die ungewollte Kinderlosigkeit.
Oft ergibt sich die ungewollte Kinderlosigkeit auch erst durch die Kombination der Probleme beider Partner.

 

Die Behandlung der Unfruchtbarkeit

Manchen Paaren ist mit einem einfachen Rat oder einfachen Mitteln zu helfen.
Der Hälfte aller Paare mit schweren Fruchtbarkeitseinschränkungen, die wegen unerfüllten Kinderwunsches rechtzeitig den Fortpflanzungsmediziner aufsuchen, kann zum eigenen Kind verholfen werden.

Ca. 50% aller IVF-behandelten Paare bekommen innerhalb von vier Behandlungsversuchen ein Kind aus dem Behandlungsverfahren. Einige unserer Patientinnen bekommen bereits das 3. Kind durch unsere Behandlung.

Die allgemeinrechtlichen und berufsrechtlichen Rahmenbedingungen, denen die fortpflanzungsmedizinische Behandlung in Deutschland unterliegt, garantieren Ihnen hohe Behandlungsqualität und schützen Ihre Samenzellen, Eizellen und Embryonen vor kommerziellem Missbrauch.

© Copyright Hinweis
Alle Warenzeichen und auch Logos sind geschützt durch den jeweiligen Markeninhaber.

 

Zeitlicher Ablauf

Zeitlicher Ablauf der IVF- / IVF+ICSI-Behandlung

Die Behandlung

Bisher sind akzeptable Schwangerschaftsraten bei der IVF nur durch Gewinnung von mehreren Eizellen, Befruchtung und Transfer mehrerer Embryonen möglich. Deshalb erhalten unsere Patienten von Beginn des Behandlungszyklus an Substanzen, die in den Eierstöcken eine gleichzeitige Anreifung mehrerer Eizellen bewirken. Jeder Mensch ist individuell, deshalb werden wir die Behandlungsart vorher intensiv mit Ihnen abstimmen.

Sind Sie älter als 38 Jahre und haben einen unerfüllten Kinderwunsch?
Die Eierstockfunktionsprüfung bietet Ihnen eine Einschätzung Ihrer persönlichen Chance auf die Erfüllung eines Kinderwunsches.

Diese besteht in der ersten Zyklushälfte aus:

  1. Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke zur Beurteilung der aktuellen Funktionsreserve
  2. Durchblutungsmessung im Gefäß (Farbdopplerultraschalluntersuchung) zur Beurteilung der Durchblutung der Eibläschen im Eierstock (Follikeldurchblutung) und der Gebärmutterdurchblutung
  3. Hormonuntersuchung aus dem Blut

In der zweiten Zyklushälfte, einige Tage nach vermutetem Eisprung:

  1. Farbdopplerultraschalluntersuchung: Spezielles Durchblultungsmuster im Gelbkörper (Corpus-luteum-flow)?
  2. Hormonuntersuchungen aus dem Blut

zurück